Jahr: 2014

Anleitung: Microsoft Sway (Präsentationstool)

Anleitung: Microsoft Sway (Präsentationstool)

Sway ist ein neues browserbasiertes Präsentationstool und Teil der Microsoft Office-Software-Familie. Mit Sway lassen sich Webprojekte von ganz simplen Seiten (wie dieser) bis hin zu komplex verschachtelten multimedialen Präsentationen erstellen, wobei einige der dazu erforderlichen Optionen erst in Zukunft zur Verfügung stehen werden, jetzt aber schon angedeutet werden. Zur Zeit wird noch ein Invite zur Erstellung eigener Sways benötigt, dies soll sich aber schon bald ändern. Schön ist, dass fertige Sways über die Weitergabe eines Links geteilt werden können und das Ansehen dann keine Anmeldung erfordert… Continue reading →

Verfasst von Matthias Heil unter Verschiedenes, 8 Kommentare
Gerechter Krieg, gerechter Frieden…

Gerechter Krieg, gerechter Frieden…

„Premier Deuil“ von William Bouguereau, 1888

Tausende hingemordet, noch mehr auf der Flucht: Das himmelschreiende Unrecht, das Jesiden, Aleviten und Christen durch Kämpfende der Terrorgruppe des IS zugefügt wird und das Leid, das Vertreibung, Mord und unmenschliche Gewalt auslösen, belebt die Frage, mit welchen Mitteln den Aggressoren beizukommen ist, welche die Verantwortung für Massaker und Völkermord tragen. Ist nicht der Einsatz militärischer Mittel angemessen um dem Elend ein Ende zu bereiten? In Kriegszeiten wird immer wieder die Lehre vom Gerechten Krieg bemüht. Dieser Beitrag möchte einen Überblick über diese Lehre und deren Wert für heute geben…

Continue reading →

Verfasst von Matthias Heil unter Slider, Verschiedenes, Kein Kommentar
Memento mori: „Moving On“ von James

Memento mori: „Moving On“ von James

Die eigene Sterblichkeit zu entdecken, bedenken und verarbeiten bleiben aktuelle Kernaufgaben des Menschen – auch in unserer Zeit. Ein wichtiger Austragungsort der Verrichtung dieser Aufgaben ist die populäre Musik. Das von BAFTA-Preisträger Ainslie Henderson anrührend inszenierte Video zu dem in diesem Feld spielenden “Moving on” von James ist ein Kunstwerk, das nicht nur ästhetische Genüsse liefert, sondern auch inhaltlich eine Vielzahl an Anknüpfungspunkte bietet. Hier zunächst der Text in einer Übertragung (der englische Originaltext findet sich an vielen Stellen im Netz) mit einigen Gedanken dazu, dann das Video mitsamt einiger Vorschläge zur ertragreichen Verwendung in Unterricht und Katechese… Continue reading →

Verfasst von Matthias Heil unter Slider, Verschiedenes, Kein Kommentar
NPR TED Radio Hour: Vom Mythos des Originals

NPR TED Radio Hour: Vom Mythos des Originals

Die rund 50-minütige NPR TED Radio Hour „What is original?“ vom 27. Juni 2014 (Transcripts der vier Teile der Sendung: Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4) ist ein „Must-Hear“ für alle, die sich im Horizont der Uneigennützigkeit ein flexibleres Urheberrecht wünschen und auch der Idee der Open Educational Resources anhängen. Nachfolgend die zentralen Gedanken der vier Sendeteile…

Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4Four Chords
Jede Idee, jede Erfindung, jeder Song baut auf etwas auf, das vorher schon da war. Dabei geht es aber nicht prinzipiell um das Duplizieren von Ideen, und oft ist es nicht gerechtfertigt, den „Kopierenden“ geistigen Raub vorzuwerfen. Vielmehr entsteht bei diesem kreativen Prozess (z.B. Sampling, es werden aber auch eine Reihe weiterer Beispiele gegeben, darunter Bob Dylan, Led Zeppelin und die Beatles) etwas Neues, was vorher nocht nicht da war. Oft sind die Kunstschaffenden von einer Vorlage derart angesprochen, dass sie deren Geschichte weiterschreiben, sich selbst und ihre Gedanken in sie einbringen und eintragen möchten. So entsteht ein differenziertes Bild zwischen Sampling, Anleihe, Hommage und Ideenklau. Unerlässlich ist dabei die Anerkennung der originalen Vorlagen. – Mehr: TED-Vortrag des Musikers Mark Ronson: „Wie das ‚Sampeln‘ die Musik transformierte“
Außer dem Urknall gibt es nichts Originales. Auch und gerade die gefeierten Erfinder haben Ideen gestohlen und sie in etwas Neues transformiert. Der Prozess des umformenden Kopierens kann dabei unterschiedlichen Tiefgang haben bis hin zur Unerkennbarkeit des Kopierens. Der gebrauchende Umgang mit Vorlagen oder Werkzeugen ist urmenschlich, nicht das Erfinden völlig neuer und noch nie dagewesener Dinge. Die in den Urheberrechten vieler Nationen verarbeitete Vorstellung von Ideen als Eigentum steht diesem urmenschlichen Drang entgegen. Ideen mögen Eigentum sein, aber sie sind Allgemeineigentum und es kann nur auf dem Grund dieser Ideen Kreativität und Weiterentwicklung geben – auch wenn sich der Umgang mit den Ideen anderer Menschen für vermeintlich kreativ „Kopierende“ ganz anders darstellt als für Kopierte. – Der TED-Talk von Filmemacher Kirby Ferguson hat bereits Jörg Lohrer derart begeistert, dass er eine Übersetzung erstellt hat:
Die Urheberrechte der Kleidungsbranche kennen die Eigentums-Idee nicht. Da Kleidung als dreidimensionaler Gegenstand in der Bekleidung eines nackten Menschen ihren praktischen Zweck hat, kann sie nicht als Kunstwerk angesehen und somit urheberrechtlich geschützt werden. Die zweidimensionale Zeichnung eines Schnitts ist geschützt, nicht aber deren dreidimensionale, materiale Realisierung. Diese Tatsache hat zu einer florierenden Industrie, einer lebendigen Kultur des Nehmens und Entwickelns von Details und Gesamtumsetzungen von Bekleidungsideen quer durch die Zeiten geführt. Infolge dieser Kultur entstehen Trends, die nicht nur am Reißbrett, sondern auch von der Straße gesteuert werden: Kleidungs-Designende finden ihre Ideen nicht selten beim Bummeln oder Kramen in Vintage-Läden. Das Remixen von Details und Konzepten sind dabei wesentliche Elemente eines eigenen, kreativen, weil Neues schaffenden „Genies“. Bei den Kopierten kann diese Kultur auch anspornenden Effekt zeitigen, so zu arbeiten, dass die Produkte „unkopierbar“ sind… – Mehr: TED-Talk von Johanna Blakley (Forscherin am Norman Lear Center)
Gute Ideen sind zu allen Zeiten durch Teilen und Inkubieren entstanden, ein restriktives Urheberrecht steht der Entstehung von Großartigem ebenso entgegen wie das Für-Sich-Behalten eigener Erkenntnisse. Patente, so demonstriert vom Elektro-Auto-Hersteller Tesla, können auch freigegeben werden – in der Hoffnung, dass Ideen und Konzepte weitergeführt, neu durchdacht und entwickelt werden und in der Kombination mit Anderem zu Innovation führen. Ohne die Freigabe von Wissen und vermeintlichem „geistigen Eigentum“ wären die Erfinder der amerikanischen Gründerzeit nicht so produktiv gewesen wie es der Fall war, auch die Entwicklung von GPS verdankt sich dem mitteilenden Gespräch von Menschen auch aus ganz verschiedenen Bereichen. Inspiration führe sich nicht auf Ideenblitze oder Heureka-Momente zurück, sondern auf das verarbeitende Fortspinnen von Gehörtem und Verstandenem. Dieser Prozess des Ausbrütens, bevor die Puzzleteile zusammenpassen, kann durchaus Zeit beanspruchen. Auch Bildung kann als „Kopieren“ angesehen werden, auch hier fangen die Probleme an, wenn einem Artefakt, einer Bearbeitung völlige Unabhängigkeit abverlangt wird. Kreativität ist dort am besten möglich, wo etwas Altes in neuem Kontext reimaginiert werden kann… – Mehr: TED-Talk von Schriftsteller Steven Johnson
An mehreren Stellen der Sendung wird “Four Chords” von der australischen Band Axis of Awesome eingespielt. Das 2011 veröffentlichte und damals schon virale Stück illustriert die zentralen Aussagen der Sendung in zugespitzter Weise…
Verfasst von Matthias Heil unter Verschiedenes, Kein Kommentar
RU-Lehrkräfte: Sind wir nicht alle ein bisschen Elite?

RU-Lehrkräfte: Sind wir nicht alle ein bisschen Elite?

Foto: „Old Chalk Old Chalkboard“ von Taran Rampersad Follo auf Flickr – https://www.flickr.com/photos/knowprose/4861976234

Religionslehrkräfte seien die neue Elite innerhalb der katholischen Kirche, so der missionserfahrene Religionslehrer und Theologiestudent Dario Hülsmann von der kath.de-Redaktion dieser Tage. Überschrift und einige Annahmen des Kommentars erscheinen mir dabei durchaus diskutierbar… Continue reading →

Verfasst von Matthias Heil unter Verschiedenes, Kein Kommentar
OER-Predigt zu den Arbeitern im Weinberg

OER-Predigt zu den Arbeitern im Weinberg

Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg (Matthäus 20,1-16) – 1 Denn mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Gutsbesitzer, der früh am Morgen sein Haus verließ, um Arbeiter für seinen Weinberg anzuwerben. 2 Er einigte sich mit den Arbeitern auf einen Denar für den Tag und schickte sie in seinen Weinberg. 3 Um die dritte Stunde ging er wieder auf den Markt und sah andere dastehen, die keine Arbeit hatten. 4 Er sagte zu ihnen: Geht auch ihr in meinen Weinberg! Ich werde euch geben, was recht ist. 5 Und sie gingen. Um die sechste und um die neunte Stunde ging der Gutsherr wieder auf den Markt und machte es ebenso. 6 Als er um die elfte Stunde noch einmal hinging, traf er wieder einige, die dort herumstanden. Er sagte zu ihnen: Was steht ihr hier den ganzen Tag untätig herum? 7 Sie antworteten: Niemand hat uns angeworben. Da sagte er zu ihnen: Geht auch ihr in meinen Weinberg! 8 Als es nun Abend geworden war, sagte der Besitzer des Weinbergs zu seinem Verwalter: Ruf die Arbeiter, und zahl ihnen den Lohn aus, angefangen bei den letzten, bis hin zu den ersten. 9 Da kamen die Männer, die er um die elfte Stunde angeworben hatte, und jeder erhielt einen Denar. 10 Als dann die ersten an der Reihe waren, glaubten sie, mehr zu bekommen. Aber auch sie erhielten nur einen Denar. 11 Da begannen sie, über den Gutsherrn zu murren, 12 und sagten: Diese letzten haben nur eine Stunde gearbeitet, und du hast sie uns gleichgestellt; wir aber haben den ganzen Tag über die Last der Arbeit und die Hitze ertragen. 13 Da erwiderte er einem von ihnen: Mein Freund, dir geschieht kein Unrecht. Hast du nicht einen Denar mit mir vereinbart? 14 Nimm dein Geld und geh! Ich will dem letzten ebenso viel geben wie dir. 15 Darf ich mit dem, was mir gehört, nicht tun, was ich will? Oder bist du neidisch, weil ich (zu anderen) gütig bin? 16 So werden die Letzten die Ersten sein und die Ersten die Letzten.

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben!

Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg1 ist eine echte Zumutung – wenn wir unsere üblichen Vorstellungen von Gerechtigkeit und Gleichbehandlung anlegen: Es passt mir nicht, dass diejenigen, die nur einen Bruchteil der Arbeit geleistet haben, den vollen Lohn erhalten. Aber warum eigentlich? Continue reading →





  1. Die Arbeiter im Weinberg – Jesus und das Geld – Handsignierter Original-Holzschnitt zum Wirtschaftskommentar des Heinz Schröder zum Neuen Testament: Jesus und das Geld. Wirtschaftskommentar zum Neuen Testament. Gesellschaft für Kulturhistorische Dokumentation e.V.: Karlsruhe, 1979. ///

Verfasst von Matthias Heil unter Slider, Verschiedenes, Kein Kommentar
Kleine Juwelen für den spirituellen Tagesbedarf

Kleine Juwelen für den spirituellen Tagesbedarf

Ich mag den Papst. Was er zu sagen hat kommt bei mir viel besser an als es seinen Vorgängern gelungen ist. Freilich lässt sich über Radio Vatikan und die anderen einschlägigen Wege ohne großen Aufwand recherchieren, was Franziskus von sich gibt, für den spirituellen Tagesbedarf – oder auch zum Erstkontakt mit den Worten des Pontifex – reicht aber schon der eine oder andere verweilende Blick auf die regelmäßig aus dem Vatikan gelieferten Papst-Tweets… Continue reading →

Verfasst von Matthias Heil unter Verschiedenes, Kein Kommentar
Aktivitäten in Sozialen Netzwerken im Überblick

Aktivitäten in Sozialen Netzwerken im Überblick

Wem es schwer fällt, über die vielen Sozialen Netzwerke hinweg in Kontakt zu bleiben oder zu treten, möge folgendes Tool („WordPress Social Stream“ von designchemical, z.Zt. $14, vorbildlicher Support!) hilfreiche Dienste bieten. Nachfolgend ist das Plugin so angepasst, dass die letzten 30 Beiträge der als Filter anklickbaren Netzwerke (Twitter, Google Plus, Facebook und viele weitere mehr) angezeigt werden, etwas mehr Platz hat das Plugin auf dieser Seite

Continue reading →

Verfasst von Matthias Heil unter Verschiedenes, Kein Kommentar
Arbeit zum Namenspatron: Bonifatius kreativ

Da Winfried Bonifatius der Namenspatron unserer Schule ist, gehört die Auseinandersetzung mit dem „Apostel der Deutschen“ zum Standard-Programm im Religionsunterricht. Erst kürzlich bot sich „zwischen den Halbjahren“ in meiner Klasse 7 die Gelegenheit, über drei Stunden zu dem iroschottischen Missionar zu arbeiten. Anspruchsvoll gestaltet sich dabei der „Sprung über die Jahrhunderte“ und der Versuch, Jugendliche auch heute für die Person des Bonifatius zu interessieren, idealerweise zu begeistern. Sind Sextaner noch relativ leicht über die sagenhaften Erzählungen wie das Fällen der Donar-Eiche zu beeindrucken, ist dies zwei Jahre später, in denen nicht wenige ihren Kinderglauben über Bord zu werfen begonnen haben und sich die ersten zaghaft auf die Suche nach einem neuen Glaubenskonzept machen, ungleich schwieriger: Legenden gegenüber herrscht Skepsis bis Unglaube, hin und wieder findet beides in Spott seinen Ausdruck. – Gute Erfahrungen gemacht habe ich mit einem eher offenen und mehrere Zugänge eröffnenden dreischrittigen Gang…
    a) Gemeinsames Sehen der 45-minütigen Dokumentation „Tod im Morgengrauen“. Der Film ist in vielen kirchlichen Medienstellen erhältlich, auf YouTube geistern einige Fassungen (fragwürdiger Provenienz) umher. Der Film ist spannend, inhaltlich gediegen, geht sehr behutsam mit dem legendarischen Gehalt der Geschichte Winfrieds um und sieht dabei auch noch hervorragend aus. Parallel zum Film sollen sich Schülerinnen und Schüler Notizen zu für sie interessanten Passagen machen (die ggf. durch eine individualisierte Recherche-Aufgabe ergänzt werden können). – Um ggf. auch eine materielle Grundlage für eine Lernerfolgskontrolle zu haben kann auch ein auf der Basis des Gesehenen und Besprochenen konzipierter Lücken Text erstellt werden. Eine gute und nicht allzu umfangreiche Vorlage, die nach Bedarf ausgebaut und nach Leistungsniveau der Lernenden mit Lücken (und mit oder ohne Lösungswörtern) versehen werden kann, bietet der Artikel „Bonifatius“ auf Relilex.de
    b) Die Notizen werden im freien Gespräch gesammelt und von den Lernenden spontan kategorisiert – möglichst nicht chronologisch, sondern eher an den Wende-, Schnitt- und Entscheidungsstellen im Leben des Bonifatius orientiert.
    c) Individuell oder zu zweit werden dann Plakate erstellt, die entweder einen informierenden Überblick geben oder sich auf einen als besonders interessant empfundenen Aspekt beziehen. Verbindlich sollte sich dabei auch ein Abschnitt mit der Frage beschäftigen inwiefern die Beschäftigung mit Bonifatius auch heute noch sinnvoll sein kann. Die Plakate werden dam im Galeriegang-Verfahren gesichtet und die drei populärsten im Detail gewürdigt.
Verfasst von Matthias Heil unter Verschiedenes, Kein Kommentar